Monilia - Spitzendürre


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Monilia laxa

Art:
Krankheiten

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Nach der Blüte beginnen die Blütenbüschel und Triebspitzen zu welken und werden dürr, vertrocknete Blüten fallen nicht ab, sondern verbleiben am spitzendürren Zweig

Biologie:
Hauptsächlich schädigend an Sauerkirschen. Konidien werden bei Temperaturen über 10°C mit hoher relativer Luftfeuchte gebildet und durch Wind und Wasser verbreitet. Infektionsorte sind Blüten und Risswunden im Holz.

Der Pilz überwintert in den hängengebliebenen Blütenbüscheln, dürren Zweigen und Fruchtmumien. Im Frühjahr, vor der Blüte werden Pilzsporen gebildet, welche über die gesunden Blüten ins Fruchtholz dringen. Durch die Pilzwucherung sterben die Zweige langsam ab. Zur Fruchtreife werden auch die Früchte infiziert (Monilia fructigena)



Bilder:












    www.Obstbau.rlp.de drucken nach oben