Was unser Essen mit Welternährung und Klimaschutz zu tun hat
Broschüre zur nachhaltigen Ernährung

Stand: 09/25/2018
Gemeinsam mit den renommierten Ernährungswissenschaftlern Dr. Karl von Koerber (München) und Dr. Markus Keller (Gießen) hat die rheinland-pfälzische Umwelt- und Ernährungsministerin Ulrike Höfken eine Broschüre zur nachhaltigen Ernährung auf den Weg gebracht. Was wir täglich essen, wirkt sich nicht nur auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden aus, sondern auch auf Umwelt, Klima und Welternährung. Die Broschüre zeigt auf, dass jeder Einzelne durch sein Ernährungsverhalten zum Umwelt- und Klimaschutz sowie zur Überwindung des Hungers auf der Erde beitragen kann.

Nachhaltige Ernährung bedeutet, gemäß den beiden Ernährungswissenschaftlern von Koerber und Keller, wieder zu lernen, respektvoll mit unserem Essen umzugehen, Lebensmittel wertzuschätzen und eine Kultur des bewussten Essens zu entwickeln. Die Ernährung hat einen deutlich höheren Anteil am Klimawandel hat als viele Menschen annehmen. Damit die Verbraucher ihr Ernährungsverhalten zugunsten des Klimaschutzes, der Welternährungssicherung und der eigenen Gesundheit ändern, ist mehr Wissen und eine größere öffentliche Auseinandersetzung über die Auswirkungen unserer Ernährung notwendig.
Die Broschüre „Nachhaltige Ernährung - Was unser Essen mit Klimaschutz und Welternährung zu tun hat“ richtet sich sowohl an Verbraucherinnen und Verbraucher als auch an Schulen, Kitas und Einrichtungen der Erwachsenenbildung. In einem theoretischen Teil werden die von Dr. von Koerber entwickelten „Fünf Dimensionen einer Nachhaltigen Ernährung“ vorgestellt. Der zweite Teil enthält praktische Tipps für gutes Essen, zum Beispiel zum klimafreundlichen Haushalten, zum fairen Einkauf, zum frisch Kochen mit weniger Fleisch oder zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen.

Die Broschüre steht hier in der aktuell 3. Auflage zum Download bereit:
Download: Nachhaltige_Ernaehrung_RLP_2018.pdfNachhaltige_Ernaehrung_RLP_2018.pdf


ute.poetsch@dlr.rlp.de     www.Ernaehrungsberatung.rlp.de drucken nach oben  zurück