Neue Düngeverordnung 2020

Stand: 05/06/2020
Am 30.4.2020 wurde die neue DüV verabschiedet. Damit kommen in der nächsten Zeit einige Veränderungen auf uns zu. Für die jetzige Ernte bzw. Düngesaison ist dafür auf einige Dinge zu achten.

Ab dem 01.05.2020 betrifft das in erster Linie die Aufzeichnungsfrist.

Innerhalb von 2 Tagen ist jede Düngungsmaßnahme (Flächen, Größen, Art und
Düngermenge) und nach Abschluss der Weidehaltung der Umfang der Beweidung (Tierart, -anzahl, Weidetage) festzuhalten. Für die eingesetzten Düngemittel sind die Gehalte und Mengen an verfügbarem N, Gesamt-N und Phosphat zu belegen, sowie bis zum 31. März des Folgejahres die betriebliche Summe des tatsächlichen Nährstoffeinsatzes.
Ausgenommen von den Aufzeichnungspflichten sind insbesondere Betriebe, die auf keinem Schlag mehr als 50 kg N oder 30 kg Phosphat/ha aufbringen oder deren Bewirtschaftung eine bestimmte Flächengröße nicht überschreitet. Einzelheiten sind im Merkblatt zur LDüV erläutert, da sich die Obergrenzen je nach Lage der Flächen in Nitrat- oder Phosphat-gefährdeten Gebieten unterscheiden.
Zudem bestehen gemäß LDüV Untersuchungspflichten der Nährstoffe in Wirtschaftsdüngern.

Außerdem sollten ab jetzt die veränderten Abstandsregelungen beachtet werden, sodass direkte Einträge und Abschwemmungen in oberirdische Gewässer im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes und auf Nachbarflächen unzulässig sind. An diesen Gewässern sind Abstände bei der Düngung einzuhalten. Innerhalb 4 m1) zur Böschungsoberkante (BOK) ist eine Zufuhr von N oder P
nicht zulässig. Mit Grenzstreueinrichtung oder nicht überlappender Ausbringung (Streubreite =
Arbeitsbreite) beträgt der Mindestabstand 1 m.
Bei geneigten Flächen gilt zusätzlich


maßgebl.
Abstand
ab BOK

Neigung
innerhalb
Abstand

Düngungs
-verbot ab
BOK

zulässige Düngung ab Verbotszone
bis zum maßgeblichen
Abstand von 20 bzw. 30 m

weitere Auflagen auf
gesamtem Schlag

20m

Ab 5%

Bis 3m

bei sofortiger Einarbeitung,
hinreichender Bestandsentwicklung
sowie nach Mulchoder
Direktsaat;
bei Reihenabständen > 45 cm
auch bei entwickelter Untersaat

-

20m

Ab 10%

Bis 5m1)

Teilgabe max. 80 kg N/ha

30m

Ab 15%

Bis 10 m

wie oben, sowie mit
sofortiger Einarbeitung oder
bei hinreichender
Bestandsentwicklung
1) in gefährdeten Gebieten gelten weitere Begrenzungen gemäß LDüV

Was sich darüber hinaus geändert hat kann man den nachfolgenden Merkblättern zur aktuellen DüV von Dr. Friedhelm Fritsch (DLR RNH) entnehmen.

Entweder geordnet HIER oder im Anhang.

Download: Merkblatt Ackerland N-Bedarf 04-2020(1).pdfMerkblatt Ackerland N-Bedarf 04-2020(1).pdfMerkblatt DüV 04-2020(1).pdfMerkblatt DüV 04-2020(1).pdfMerkblatt DüV Wirtschaftsdünger 04-2020(1).pdfMerkblatt DüV Wirtschaftsdünger 04-2020(1).pdfMerkblatt Grünland N-Bedarf 04-2020(1).pdfMerkblatt Grünland N-Bedarf 04-2020(1).pdfMerkblatt mehrschn Feldfutter N-Bedarf 04-2020(1).pdfMerkblatt mehrschn Feldfutter N-Bedarf 04-2020(1).pdfMerkblatt N-Bedarf zweites Halbj 04-2020(2).pdfMerkblatt N-Bedarf zweites Halbj 04-2020(2).pdf


Andreas.Hommertgen@dlr.rlp.de     www.DLR-Eifel.rlp.de drucken nach oben  zurück